Home
 Termine |
 Fotos |
 Links |
 Kontakt |
 

 

 

30. Remscheider Folkfest 

Samstag, 11.11.2017, 20.00 Uhr 

im Kulturzentrum POM   

   

Uwe Sandfort & Martin Hermann - songs and tunes from nowhere

Fragile Matt - Irish Folk

Odessa-Projekt - a trip to the balkans & beyond

Zum Abschluss gemeinsames Finale aller Musiker

Eintritt: VVK: 15,- / AK: 18,- €

VVK über 02191 - 40201 /  sbremkamp-heinemann(ät)web.de oder im POM.

 

 

 Rückblick auf das 29. Remscheider Folkfest 

am Samstag, den 28.11.2015, 20.00 Uhr  im Kulturzentrum POM   

 

 

Das gemeinsame Finale mit allen Musikern (Alle Fotos: Miriam Behrens):

 

Ein Folkfestival zum Mitsingen und Tanzen

Remscheid. Drei Varianten der Folkmusik hielten das Publikum im POM bei bester Laune. 

Von Hagen Thiele (Rheinische Post vom 02.12.2015)

Folk, Folk, Folk - gleich drei Bands, die kaum unterschiedlicher den Folk hätten feiern können, spielten beim 29. Remscheider Folkfestival im Point of Music auf. Das Odessa Projekt, die "Haus Band", wie die Musiker selbst sagten, animierte zum Tanz. Zu verträumten Momenten lud hingegen Kristian Sand ein. "Klaus, der Geiger", seines Zeichens nach Urgestein der Folk-Szene, sorgte mit Gitarrist Marius Peters für staunende Gesichter.

Bei den Lokalmatadoren wurde es am Ende des Abends noch einmal so richtig voll vor der Bühne. Mit flotten Melodien, die nur so vor Lebensfreude strotzten, und mitreißenden Rhythmen hatten sie die Besucher vom ersten Lied an fest im Griff. "Der nächste Song handelt von dem Vater einer Braut, der von der Hochzeit seiner Tochter so begeistert ist, dass er drei Tage lang tanzt", sagte Akkordeonspieler Daniel Marsch, bevor das Odessa Projekt die Gäste mit auf eine schwungvolle Reise in den Balkan nahm. Rasch hatte sich ein tanzender Kreis vor der Bühne gebildet, der zwar keine drei Tage durchhielt, wohl aber das gesamte Stück.

Durchhaltevermögen bewies auch "Klaus, der Geiger" zu Beginn des Abends, der mit seinen 70 Jahren ungemein agil wirkte. Wie ein Derwisch spielte er sein Instrument und entlockte ihm mit Leichtigkeit die rasantesten Tonfolgen, nur um im nächsten Moment einen Gang zurückzuschalten und auf gefühlvolle Melodien zu setzen. Gelungen war auch der Ausflug in jazzige Gefilde, so dass die Abwechslung beim Auftritt der Folk-Größe nicht zur kurz kam.

Höhepunkt war das große Finale, als das Duo "What Shall We Do With The Drunken Sailor" anstimmte. Dutzende Kehlen sangen den Gassenhauer lautstark mit. Der Geiger, der auch singen konnte, bewies beim Text Sinn für Humor und dichtete ihn zum Teil um. Dabei sparte er nicht an Seitenhieben gegen Politiker, Manager und andere Personenkreise, die zuletzt unangenehm auf sich aufmerksam gemacht haben. "Wir sind für den englischsprachigen Teil des Abends verantwortlich", sagte Kristian Sand, bevor er begleitet von seinen zwei Musikerinnen in das Set einstieg. Folk der amerikanischen Art stand auf dem Spielplan und punktete vor allem mit geschmeidigen Rhythmen und der melodischen Stimme von Sängerin Charlene Thomas. Ihre Stimme war wie gemacht für die eher ruhige und besonders emotionale Musik. Mit einem Tom Waits-Cover beendete das Trio einen im Vergleich zu den anderen Gruppen weniger mitreißenden Auftritt.

Quelle: RP

 

 

Klaus der Geiger und Marius Peters - Piazzolla und eigene Songs

Kristian Sand - american folk and roots music

Odessa-Projekt - a trip to the balkans & beyond

 

 

Rückblick auf das 28. Remscheider Folkfest

am Samstag, 16.11.2013, Kulturzentrum POM 

 

Die Live - CD vom Remscheider Folkfest 2013 ist fertig:

Die CD enthält je 5 Titel von Peer Seemann, Fragile Matt und dem HeartDevils-Trio sowie 2 Songs der Abschluss-Session. 

Die CD  ist für 10 € zu kaufen bei der Remscheider Akustik-Session im POM oder direkt über 

Daniel Marsch: info@tangoyim.de oder Joachim Heinemann: www.heartdevils.de

 

Das POM festigt seinen Ruf als Folk-Mekka

Remscheider General-Anzeiger, 19.11.2013 Von Jasmin Wittkowski

Remscheid. 28 Folkfeste - das kann in Deutschland keine andere Stadt vorweisen. "Mir scheint, dass wir hier in Remscheid tatsächlich eine ganz besondere Veranstaltung haben", freute sich Organisatorin Susanne Heinemann. Und war froh, dass auch am Samstag Abend wieder zahlreiche Freunde der handgemachten Musik ins POM gekommen waren. 

Höhepunkt war wieder einmal die Abschluss-Session, bei der alle Musiker gemeinsam auf der Bühne einige charakteristische Stücke zum Besten gaben. So gabs für das Publikum ein Potpourri mit Klassikern wie "An der Nordseeküste" und "Blue Suede Shoes".

Es ist diese Mischung aus neuen Klängen und Vertrautem, die den Reiz der Veranstaltung ausmacht. Mit dem Folk-Fest oder auch den regelmäßigen Akustik-Sessions bietet das POM Musikern eine Plattform und die Möglichkeit, auch einmal über den eigenen musikalischen Horizont hinaus zu gucken.

Als Opener betrat Peer Seemann (Foto: Roland Keusch) die Bühne. Der Züricher ist Musiker mit Herz und Seele: Obwohl durchweg auf Italienisch vorgetragen, ließen seine Canzoni die Zuhörer alle Sprachbarrieren vergessen.

Seemann hinterließ Eindruck. "Ich finde es klasse, wenn ein junger Mensch so zeitlose Geschichten erzählen kann", sagte Andrea Zielke von Fragile Matt, bevor sie mit ihren vier Bandmitgliedern einen Hauch von Irland ins POM zauberte.

Dabei begeisterten nicht nur die mitreißenden irischen Klänge und die energiegeladene Vorstellung der Musiker. Auch die schlagfertige Moderation trug ihren Teil dazu bei. "Was machen Iren, wenn sie traurig sind?", lautete da etwa eine Frage ans Publikum. Ganz einfach: "Da gibt es bestimmte Apotheken, die nennen sich Kneipen!"

Nicht auf den Mund gefallen war indes auch der letzte Act des Abends. Die Heart Devils haben mit Country und RocknRoll der 50-er und 60er-Jahre seit jeher Heimspiel im POM. Das kongeniale Duo Joachim Heinemann und Rolf Kaudelka erhielt dabei Unterstützung von Daniel Marsch an Akkordeon und Geige. Die Umsetzung von Elvis "Suspicious minds" wurde vom Publikum umjubelt - war dies doch ein Beweis, dass der Song auch ohne Streich- und Blasorchester funktioniert: schnörkellos, aber mit viel Gefühl.

Zum Artikel im RGA vom 19.11.2013

 

Peer Seemann (CH): Canzoni: Songs zwischen Nordsee und Mittelmeer

 

Fragile Matt  (Irl, D): Traditional jigs & reels & songs from Ireland

 

Heartdevils (D): Trio mit Special Guest Daniel Marsch (Geige, Akkordeon)

Fotos: Miriam Behrens

  

 

 

Rückblick auf das 27. Remscheider Folkfest

am 19.11.2011im Kulturzentrum  POM

Das POM war gut gefüllt am 19.11. und es war mal wieder ein rauschendes (Folk)Fest. Sascha Gutzeit eroberte die Herzen, Ohren und Zwerchfelle des Publikums im Sturm, danach heizten erst die Cajun Roosters und dann das Odessa-Projekt richtig ein. Zum Abschluss spielten alle Musiker gemeinsam "Bay mir bistu sheyn " und eine nicht enden wollende Version von "Jambalaya".

Danke an alle beteiligten Musiker und Helfer und an Miriam Behrens für die Fotos! 

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine CD zum Folkfest. Sie enthält je 5 Titel pro Band und ist für 10 € zu kaufen bei der Remscheider Akustik-Session (im POM jeden 2. Freitag im Monat: www.akustiksession.de oder direkt über Daniel Marsch: info@tangoyim.de

"Mit Gitarre, Geige und Waschbrett auf der Bühne"

(nab). Remscheid. Man kann sie sich sowohl auf einem Festival in New Orleans, als auch in einem irischen Pub vorstellen. Am Samstagabend aber waren die "Cajun Roosters" allerdings auf der Bühne im Point of Music (POM) in Remscheid zu Gast und begeisterten ihre rund 150 Zuhörer restlos.

Zum 27. Mal wurde hier zum Remscheider Folkfest eingeladen und die Musiker - neben den Cajun Roosters spielten auch die Band "Odessa-Projekt" und der Solokünstler Sascha Gutzeit aus Wuppertal - hatten ein höchst unterhaltsames Programm zu bieten.

"Ich bin der Sascha ohne Band" hieß es zu Anfang, und der Sänger mit seiner Gitarre schaffte es in ganz kurzer Zeit, seine Zuhörer zum Mitsingen zu animieren. Vor allem aber zum Lachen. Seine Texte waren spaßig, aber durchaus auch anspruchsvoll. Zum Beispiel, wenn er sich unter der Überschrift "Füße hoch - Niveau kütt" übers Fernsehprogramm lustig machte und vom guten alten Sendeschluss träumt. Oder wenn er von seinem Schatzi erzählt, das die Kohle ranschafft, damit er selbst ungestört Musik machen kann.

Mit Gitarre, Geige, Akkordeon, Mundharmonika und Waschbrett ließen die drei Musiker der Cajun Roosters die Tanzmusik aus Louisiana wieder aufleben. Dazu kamen Liebeslieder und unverfälschter Blues, wenn sie sangen "Baby, please don`t go".

Die sechs Musiker aus Karlsruhe und dem bergischen Raum, die sich "Odessa-Projekt" nennen, luden ihre Zuhörer zu einer musikalischen Reise durch Osteuropa ein. Balkanrhythmen, Gypsie-Lieder und Klezmerklänge wechselten in schneller Folge. Zur Band gehören auch Joachim und Susanne Heinemann, die auch das Folkfest organisiert hatten.

Zum Artikel im RGA vom 21.11.2011

Sascha Gutzeit 

Rockende Songs & Spaß inne Backen 

 

 

Cajun Roosters3- Cajun and Zydeco

Chris Hall: accordion, fiddle, vocals

Hartmut Hegewald: fiddle, scrubboard, vocals

Michael Bentele: guitar

Odessa-Projekt - Balkan, Gypsy und Klezmer

Wild Sounds from Bulgaria, Transsylvania, Russian Gypsies & Jews

Stefanie Hölzle: Geige, Bratsche, Klarinette, Gesang
Daniel Marsch:
Geige, Akkordeon, Gesang
Angelika Metzler:
Saxofone, Klarinette, Flöten, Gesang
Benne Metzler:
Gitarren, Ukulele
Joachim Heinemann:
Kontrabass
Susanne Heinemann:
Rahmentrommel, Congas, Riqq, Cajon, Gesang

 

 

 

 

 

Rückblick auf das 26. Remscheider Folkfest  

am 13.11.2010 im Kulturzentrum POM 

"Fulminante Stimmung und volles Haus am Samstagabend im Remscheider Kulturzentrum "Point of Music" - 3 Bands heizten den Musikbegeisterten im Remscheider POM mit vielseitiger Musik und originellen Showeinlagen ein"

Presseartikel von Yasmin Wittkowski im RGA vom 15.11.2010 

Fotogalerie

 

Fragile Matt - "Irish Folk"

 

Chicken Rag  - "Ragobilly"

 

HeartDevils - "Acoustic Rock'n'Roll, Country & Folk"

 

Abschluss-Session mit allen 3 Bands 

alle Fotos @ Achim Brueheim                                  zur Fotogalerie

 


 

Rückblick auf das 25. Remscheider Folkfest  im POM am 14.11.2009

Tolle Stimmung beim ausverkauften 25. Remscheider Folkfest:

Presseartikel aus der Bergischen Morgenpost vom 18.11.2009

Presseartikel aus dem RGA vom 18.11.2009

Weitere Infos und Hörproben unter: www.myspace.com/folkfestremscheid

Celtic Night   Irish Songs and Storys

 

    HeartDevils  Acoustic Rock'n Roll, Country and Folk 

 

Odessa-Projekt  Balkan- und Klezmer - Musik  

 

TrioPlus  Folk ohne Grenzen

 

Gemeinsame Abschluss-Session mit allen Musikern

 Alle Fotos: Achim Brueheim vom "Musikertreff Ruhrpott",

mehr Fotos hier

 

 

 

 

Rückblick auf das  24. Remscheider Folkfest am 15.11.2008 im POM 
mit Catalpa Irish Folk, TrioPlusFolk ohne Grenzen
und Odessa-Projekt:  Klezmer und Balkan-Musik

Artikel im RGA vom 17.11.2008: "Folk-Fest im POM" von Jennifer Abels 

Folkfest 2008"Die Zuschauer sollen bei unseren Veranstaltungen ruhig auch mal über den Tellerrand hinaus schauen", sagte Organisatorin Susanne Heinemann und meinte damit die bunte Mischung der Stilrichtungen, die auch am Samstag wieder für ein abwechslungsreiches Programm im POM sorgte. 

Das Remscheider Folk-Fest ging dort in seine 24. Runde. Mit Irish Folk, Balkan-, Gipsy- und Kleszmer-Musik forderten die Bands "Catalpa", "Trio plus" und das "Odessa-Projekt" erfolgreich zum Feiern, Tanzen und Mitsingen auf. Trotz des trüben Novemberwetters waren die Zuschauer zahlreich erschienen und ließen sich von "Catalpa"-Sänger Peter Ochse zum Klatschen und Grölen auffordern.

Auch die mitreißenden Folk-Beats von "Trio plus" gingen manch einem Tanzbegeisterten in die Beine. Ihre deutschsprachigen Polka- und Sirtaki-Songs animierten viele zum Mitsingen. "Wie bei unseren monatlichen Akustik-Sessions kommen hier Bands zusammen, die vielleicht sonst nie zusammen spielen würden", freute sich Susanne Heinemann über die gute Stimmung. Sie betrat am Samstag mit ihren Bandmitgliedern von "Odessa-Projekt" ebenfalls die Bühne. Wilde und ausgelassene Balkan- und Kleszmer-Songs, aber auch melancholische Balladen heizten dem Publikum noch einmal richtig ein, bevor am Schluss alle Bands gemeinsam die POM-Bühne stürmten. Mit viel Tanz wurde ein rundherum gelungenes Folk-Fest schließlich sang- und klangvoll beschlossen.

Folkfest 2008 - © Bernd Biemer

Folkfest 2008 - © Bernd Biemer

Folkfest 2008 - © Bernd Biemer

Folkfest 2008 - © Bernd Biemer

 


Rückblick auf das  
23. Remscheider Folkfest
am 10.11.2007 im POM

Artikel im RGA vom 12.11.2007: Folk Fest im Remscheider POM (Von Sonja Kuhl)

Folkfest 2007
Rhythmische Gitarrenklänge, im Takt nickende Köpfe und wippende Füße. Mit Mandoline, Akustikbass und Gitarre standen die drei Musiker der "Heartdevils" am Samstagabend beim 23. Remscheider Folk-Fest im Kulturzentrum POM auf der Bühne und begeisterten das Publikum mit bekannten Songs im Country-Style.

Dazu gab es Folkmusik in den unterschiedlichsten Stilrichtungen. "Heute würde man diese Mischung wohl Weltmusik nennen", sagte Organisatorin Susanne Heinemann und freute sich über die vielen Zuschauer. Gebannt lauschte das Publikum einer gefühlvollen Ballade der "Heartbreakers", um im nächsten Moment zu einem Song im "Good-Old-American-Style" oder mitreißender Rock `n' Roll-Musik nach Elvis-Art zu klatschen.

"Jetzt geht es ab nach Irland", kündigte Susanne Heinemann die "Irish Pints" an. Damit hatte sie nicht zu wenig versprochen. Mit Tin Whistle, Dudelsack, Gitarre und Fiedel spielten die vier Musiker aus Remscheid und Umgebung mit Gästen der Gruppe "Catalpa". Typisch irische Jigs und Reels mit fröhlich wirbelnden Melodien rissen das Publikum mit. Natürlich durften auch träumerische Balladen nicht fehlen.

Zuletzt spielten "Tangoyim & Friends" auf. Starke Rhythmen boten dem Publikum Tango aus aller Welt. Mit viel Percussion, Klarinette, Geige und Gesang zeigten die Musiker finnischen und jiddischen Tango, Balkan-Music und Klezmer."Bei uns kommen Musiker zusammen, die vielleicht sonst nie im Leben zusammen gespielt hätten", sagte Susanne Heinemann stolz. Damit meinte sie besonders die monatlich im POM stattfindenden Sessions. Auch am Samstag fanden am Schluss alle Musiker zum Musizieren und Tanzen zusammen. Ein schöner Abschluss für einen gelungenen Abend.

Heartdevils:
Acoustic-Rock'n Roll, Folk and Country

Irish Pints & Guests von Catalpa
Irish Folk

Tangoyim & Friends vom Odessa-Projekt:  
Klezmer & Balkan



 

 

Rückblick auf das 22. Remscheider Folkfest 2006:

Seit 2005 organisieren wir als eines der Jahres-Highlights der Akustik-Session das Remscheider Folkfest.

(zum Vergrößern bitte das Plakat oder den Presseartikel anklicken)

    Plakat vom 22. Remscheider Folkfest  Artikel über das 22. Remscheider Folkfest am 11.11.2006